Angola

Angola, dessen Wirtschaft hauptsächlich durch Ölproduktion getragen wird, gehört zu den stärksten Volkswirtschaften Afrikas weist jedoch gleichzeitig eine hohen Armutsrate auf. Das Land verzeichnete in den letzten Jahren ein recht hohes Wirtschaftswachstum, welches vor allem durch die hohen Rohstoffvorkommen getragen wurde. Nicht nur hohe internationale Ölpreise, auch der Wiederaufbau nach dem langjährigen Bürgerkrieg, trugen zur Wirtschaftskraft bei. Noch immer sind jedoch weite Infrastrukturbereiche aufgrund des 27-jährigen Bürgerkriegs beschädigt oder noch nicht ausgebaut. Aufgrund des Bürgerkrieges bestehen auch massive Entwicklungsunterschiede und eine hohe Ungleichheit zwischen den einzelnen Regionen. Die globale Finanzkrise führte zu einem massiven Einbruch des BIP-Wachstums und dämpfte die Wirtschaft entscheidend. Der landwirtschaftliche Sektor bietet die Lebensgrundlage der Bevölkerung, jedoch muss ein Großteil von Nahrungsmitteln zur Eigenversorgung importiert werden. Schattenwirtschaft deckt einen großen Bereich der wirtschaftlichen Aktivitäten des Landes ab, da die Bevölkerung kaum formale Beschäftigung findet.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)23.940
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)41.8150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)54.515
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)42.249
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)*84,2 (2013)200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)28,449 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)7,303 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1989 (Classic)
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Mittel

Entwicklung der Verschuldungsindikatoren / Verwundbarkeiten im Hinblick auf Schuldentragfähigkeit:

  • verwundbar im Hinblick auf fallende Weltmarktpreise für Öl und geringere Öleinnahmen
    → Schuldentragfähigkeit hängt stark an der Ölproduktion
  • durch die Finanzkrise haben ausländische Direktinvestitionen abgenommen und Währungsreserven als finanzieller „Puffer“ sind um 1/3 gesunken (ein Kredit des IWF im November 2009 sollte diesen Verlust abfedern)
  • hat einen hohen Bedarf an Infrastrukturförderung, ist also auf Zuflüsse durch Direktinvestitionen angewiesen
  • kaum Zugang zu konzessionären und damit günstigen Krediten