China

Hat China ein Schuldenproblem?

China hat kein Auslandsschuldenproblem. Allerdings bereitet die – in zugänglichen Datenwerken nicht immer verlässlich abgebildete – Verschuldung von Gebietskörperschaften unterhalb des Zentralstaates Analyst*innen große Sorgen, schon wegen der enormen absoluten Größenordnungen, um die es dabei geht. Anfang des Jahres gab die Zentralregierung die Schulden der Städte und Provinzen mit umgerechnet 2,3 Billionen US-Dollar an.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2016)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)12,840
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)59,0150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)5,315
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)16,149
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)71,9200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)1,429 Bio.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)127,4 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von China?

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Chinas Auslandsschulden bestehen zu drei Vierteln von Seiten chinesischer Unternehmen und Banken, und davon wiederum mehr als zwei Drittel gegenüber ausländischen Banken.

Für eine der größten Wirtschaftsmächte der Erde weist China noch immer einen untypisch hohen Anteil konzessionärer, das heißt zu Entwicklungshilfebedingungen vergebenen Schulden auf. Daran wiederum hat Deutschland mit nur langsam zurückgehenden 1,3 Milliarden Euro einen nicht unerheblichen Anteil.

Trend

Chinas Auslandsverschuldung ist seit ihrem Höhepunkt im Jahr 2014 um mehr als 10 Prozent zurückgegangen. Allerdings bezog sich dieser Rückgang nur auf die kurzfristigen Schulden, während die langfristigen Schulden seither beständig weiter gewachsen sind, ohne indes einen der kritischen Grenzwerte zu erreichen.

Bisherige Schuldenerleichterungen für China

Die Volksrepublik China hat bislang weder mit privaten noch mit öffentlichen Gläubigern ihre Auslandsschulden restrukturiert.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Chinas Auslandsschulden sind enorm in absoluten Größen, aber relativ zur Wirtschaftsleistung bescheiden. Den Schulden von 1,4 Billionen US-Dollar stehen geschätzte Ansprüche an ausländische Schuldner in Höhe von 6,2 Billionen US-Dollar gegenüber. Mit Abstand größter Schuldner Chinas sind die USA. Diese sind zwar im Prinzip eine sichere Anlage, da aber die Schulden ganz überwiegend in der Währung der USA denominiert sind, besteht immer die Möglichkeit, dass die Regierung der USA in Verbindung mit der Zentralbank die Schulden durch übermäßiges Drucken von Dollars „weginflationiert“. In einem solchen Szenario könnten dann auch die Verbindlichkeiten Chinas mittelfristig zu einem Problem werden.

Politische Empfehlungen

China sollte die in den letzten Jahren verfolgte Politik des Abbaus kurzfristiger Verbindlichkeiten weiter verfolgen.

Da China selbst dabei ist, der wichtigste Gläubiger vieler Länder im globalen Süden zu werden, sollte es Anstrengungen, die die Regierung schon einmal unter seiner G20-Präsidentshchaft 2017 (vergeblich) angestoßen hatte, weltweite Regeln für Staateninsolvenzen zu schaffen, beharrlich weiter verfolgen.