Ecuador

Hat Ecuador ein Schuldenproblem?

Ecuador hat aktuell noch keine Schuldenindikatoren im ganz kritischen Bereich. Allerdings führt die vom fallenden Ölpreis ausgelöste Wachstumsschwäche seit 2015 zu einer sehr negativen Verschuldungsdynamik.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2015)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)27,540
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)126,6150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)24,415
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)33,849
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)101,6200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)27,273 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)5,225 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Ecuador?

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Ecuador weist ein recht gleichmäßiges Profil seiner öffentlichen Schulden auf. Je etwa ein Drittel der gesamten Auslandsschulden des Staates bestehen gegenüber multilateralen, bilateralen öffentlichen und privaten ausländischen Gläubigern. Dabei sind die Anteile der konzessionären Kredite sowohl auf der bilateralen wie auf der multilateralen Seite relativ klein.

Dazu kommt allerdings eine beträchtliche und seit 2014 immer schneller zunehmende Verschuldung des ecuadorianischen Privatsektors gegenüber ausländischen Banken.

Trend

Ecuadors Auslandsschulden lagen vor dem Amtsantritt der Regierung Rafael Correas 2007 relativ stabil unter 20 Milliarden US-Dollar. Das war im Verhältnis zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Landes ein hoher aber kein exorbitant hoher Betrag.

2008 wies die Regierung Anleiheschulden, welche aus der mehrfachen Umwandlung ursprünglicher Bankschulden bestanden hatten, als illegitim zurück und erzwang einen für sie selbst vorteilhaften Schuldentausch. Die Gesamtschulden fielen damit von 20,7 Milliarden auf 14,8 Milliarden US-Dollar. Seither hat das Land Schritt für Schritt wieder am Kapitalmarkt Fuß gefasst und sich auch bei wichtigen bilateralen Gebern außerhalb der OECD – namentlich Venezuela und China – zur Deckung des laufenden Haushaltes beziehungsweise zur Finanzierung großer und häufig umstrittener Vorhaben im Bereich der Infrastruktur und der Rohstoffausbeutung verschuldet. Insbesondere von Ende 2014 auf Ende 2015 stieg das Verhältnis von Schulden zur gesamten Wirtschaftsleistung von 84 Prozent auf 126,6 Prozent an.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Ecuador

Ecuador hat seit 1983 achtmal mit seinen öffentlichen Gläubigern im Pariser Club verhandelt. Die ersten vier Vereinbarungen sahen dabei nur Umschuldungen vor (Classic Terms). Die folgenden in den Jahren 1992, 1994, 2000 und 2003 unter Houston Terms beinhalteten begrenzte Schuldenerleichterungen, indem die Club-Mitglieder ihre Forderungen zu etwas günstigeren Zinsen und Rückzahlungsbedingungen in die Zukunft verschoben. Auch Schuldenumwandlungen für Entwicklung waren unter den letztgenannten vier noch aktiven Vereinbarungen möglich und wurden vereinzelt umgesetzt, unter anderem mit Deutschland.

Vor dem Amtsantritt der Regierung Correa hatte Ecuador bereits fünf Mal seine Schulden bei privaten ausländischen Gläubigern restrukturiert. 1995 und 2000 hatten die Gläubiger dabei beträchtliche Abschreibungen auf den Nominalwert hinnehmen müssen. Das Forum dafür war zunächst der so genannte Londoner Club der großen Geschäftsbanken. Im Jahr 2009 erzwang die Regierung Correa einen Umtausch der aus alten Restrukturierungen ausstehenden „Global“-Anleihen in neue Anleihen mit einem Abschlag von rund zwei Dritteln des Nennwerts.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Ecuador weist seit der erzwungenen Schuldenerleichterung von 2009 beständig steigende Schuldenindikatoren auf. Noch liegen sie indes überwiegend in einem tragfähigen Bereich. Allerdings hat die Regierung, um vor allem die großen Infrastrukturfinanzierungen aus China zu erhalten, erhebliche Zugeständnisse beim Natur- und Menschenrechtsschutz machen müssen, welche ursprünglich Kernthemen ihres politischen Projekts waren.

Der Verfall der Ölpreise ab 2015 hat dann zu einem Wachstumseinbruch geführt, der wiederum durch externe Finanzierungen aufgefangen werden musste. Von daher ist die aktuelle Dynamik höchst bedenklich: Alle Indikatoren haben sich von 2011 bis 2015 um mindestens 10 Prozent verschlechtert, auch wenn die Indikatoren bis auf den laufenden Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen noch mehr oder weniger knapp unter dem niedrigsten Grenzwert liegen.

Politische Empfehlungen

Die neue Regierung, die 2017 nach zehn Jahren Correa die Amtsgeschäfte übernimmt, muss einen Weg finden, die Dynamik der Neukreditaufnahme zu begrenzen.

Ecuador hat in diesem Jahr die Präsidentschaft der Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer („G77 und China“) in den Vereinten Nationen inne. Dadurch ist das Land in einer sehr guten Position, die Forderung nach rechtsstaatlichen Entschuldungsverfahren, welche auch Teil der Rhetorik von Präsident Correa gewesen ist, wieder aufzunehmen.

 

Stand: März 2017

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

bmz_cmyk_de-201701