Eritrea

Hat Eritrea ein Schuldenproblem?

Eritrea ist eins von nur noch drei HIPC-Ländern, die noch keine Entlastung im Rahmen der Initiative zugesagt bekommen haben. Die Schuldensituation kann wegen fehlender Daten zu den gesamten Auslandsschulden nur unvollständig beschrieben und beurteilt werden. Dass das Land ein Schuldenproblem hat, steht indes außer Frage.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2015)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)k.A.40
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)k.A.150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)k.A.15
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)127,149
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)890,4200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)873,1 Mio.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)34,8 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Eritrea?

Erklärung der Schuldenkategorien
Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Eritrea ist bis auf einen kleinen Teil gegenüber „anderen Privaten“ offiziell nur bei den multilateralen und bilateralen Entwicklungshilfegebern verschuldet. Mit Abstand der wichtigste ist dabei die Weltbanktochter IDA.

Trend

Die gesamte Auslandsverschuldung nimmt seit 2009 langsam aber kontinuierlich ab, da Eritrea kaum Zugang zu externen Krediten.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Eritrea

Das zweitjüngste Land Afrikas hat bislang weder mit seinen öffentlichen noch mit seinen privaten Gläubigern eine Umschuldung ausgehandelt.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Eritreas öffentliche Schulden liegen weit im untragbaren Bereich. Es muss angenommen werden, dass derzeit allenfalls ein Teil der Gläubiger überhaupt Zahlungen erhält.

Politische Empfehlungen

Voraussetzung für eine Bewältigung der aktuellen Überschuldung ist die Wiederherstellung geregelter Finanzbeziehungen zur Außenwelt. Wegen der internen Repression, der hohen Auswanderung aus Eritrea und dem Fehlen politischer Beziehungen zu Nachbarn, Gläubigern und potenziellen Gebern ist damit vorläufig nicht zu rechnen. Wenn die Kontakte mit anderen Ländern geregelt wieder aufgenommen werden, kann Eritrea mit einer weitrechenden Streichung seiner Auslandsverbindlichkeiten unter der HIPC/MDRI-Initiative rechnen, da der größte Teil der Schulden auf die IDA entfällt, welche unter der Multilateral Debt Relief Initiative (MDRI) im Prinzip einen vollen Erlass ihrer Forderungen gewähren könnte.

 

Stand: April 2017

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des