Ghana

Allgemeines zur Wirtschaft Ghanas

Ghana kommt eine Vorreiterrolle für die Länder Subsahara-Afrikas zu, da das Land über eine stabile Regierungsführung, ein konstantes Wirtschaftswachstum und eine fruchtende Armutsbekämpfungsstrategie verfügt. Das reiche Rohstoffvorkommen (vor allem Öl und Gold) in Verbindung mit politischer und wirtschaftlicher Stabilität ist attraktiv für ausländische Direktinvestitionen und gilt als das zukünftige Wirtschaftsstandbein Ghanas. Noch ist das Land vor allem von der Landwirtschaft geprägt, auf die sich ein Drittel des Bruttosozialprodukts und 50% der Arbeitsplätze verteilen. Auch besítzt das Land einen eigenen Kapitalmarkt, wenn dieser auch noch am Anfang seiner Entwicklung steht und dem es damit vor allem an Liquidität mangelt. Ein großer Teil des ghanaischen Wirtschaftslebens findet noch immer im Informellen Sektor statt. Auch lebt trotz starker Bemühungen der ghanaischen Regierung noch 1/3 der Bevölkerung unter der Armutsgrenze.

 

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)47,740
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)114,6150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)5,115
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)69,049
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)374,8200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)17,611 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)778,640 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC-Decision Point 2002 – Completion Point 2004
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1996 (Classic), 2001 (Naples), 2002 (Cologne), 2004 (HIPC-Exit)
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Mittel

 

Risiken für Schuldentragfähigkeit:

  • geringeres Wirtschaftswachstum in Verbindung mit hohen Investitionen, Risiko vor allem auch für inländische Schuldentragfähigkeit
  • ein relativ enges Budget, durch die Finanzkrise sowie durch höhere Nahrungsmittelpreise und damit teure Nahrungsmittelimporte (Ghana muss einen Großteil der Lebensmittel zur Eigenversorgung importieren), so dass wenig Puffer im Falle von Schocks und weniger Wirtschaftseinnahmen bestehen
  • massive nicht-konzessionäre Kreditaufnahme um Investitionen finanzieren zu können. Diese sollen durch die geplante Ölproduktion und damit steigende Öleinnahmen finanziert werden. Wenn sich jedoch die vorhergesagten Öleinnahmen, die hinsichtlich schwankender Weltmarktpreise volatil sind, nicht materialisieren, besteht ein hohes Risiko hinsichtlich der externen wie inländischen Schuldentragfähigkeit
  • öffentliche Verschuldung ist fast bereits so hoch wie die externe Verschuldung, welche nicht in die Schuldentragfähigkeitsanalysen und Risikokategorisierungen von IWF und Weltbank miteinbezogen wird.

Weiterführende Links: