Indonesien

Allgemeines zur Wirtschaft Indonesiens

Indonesien gilt als der größte Inselstaat überhaupt. Nach dem Sturz des damaligen Diktators Suharto ist das heute demokratische Land gegenwärtig politisch weitgehend stabil. Der große Binnenmarkt des Landes und der Rohstoffreichtum sind die wesentlichen wirtschaftlichen Entwicklungspotentiale und Antrieb des wirtschaftlichen Wachstums. So sank Indonesiens Schuldenstand stetig in den letzten Jahren. Allerdings kämpft das Land weiterhin mit Armut, Arbeitslosigkeit, schlechter Infrastruktur, Korruption sowie ungleicher Ressourcenverteilung zwischen den Regionen.

Indonesien ist reich an mineralischen Rohstoffen wie Erdgas, Kohle, Öl, Zinn, Nickel, Kupfer, Bauxit oder Gold. Das Land gilt als weltgrößter Exporteur von Kraftwerkskohle. Aufgrund von fallender Ölförderung muss Indonesien seit Ende 2004 Öl importieren. Das Land besitzt große Holzvorkommen und exportiert Agrarprodukte wie Kautschuk, Palmöl, Kakao, Tee, Kaffee und Tabak. Landwirtschaft gehört damit zu den dominierenden Wirtschaftszweigen. Wichtig sind zudem die Textil- und Schuhindustrie sowie die Möbelherstellung. Die indonesische Wirtschaft ist weiter von einem starken Inlandskonsum geprägt, Binnenhandel ist also sehr wichtig für die indonesische Wirtschaft. Ein großer Teil der Wirtschaftsleistung wird dabei noch immer im informellen Sektor erbracht.

Aufgrund einer geringen Verflechtung mit dem Ausland zeigte sich das Land gegenüber den weltweiten negativen Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise in 2008 sehr robust. Indonesien gehört neben China und Indien zu den soliden asiatischen Wachstumsmärkten – auch wenn aufgrund der Wirtschaftskrise in den USA und der EU sowie leicht zurückgehender Nachfrage nach Rohstoffen in den Hauptempfängerländern China, Indien und verschiedenen anderen asiatischen Länder wie Thailand und Malaysia die Exporterlöse im Jahr 2012 zurückgingen.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)34,140
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)146,0150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)23,115
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)25,049
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)149,1200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)293,397 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)46,356 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014

 

Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1966, 1967, 1968, 1970 (Classic), 1998, 2005 (Ad Hoc), 2000, 2002 (Houston)
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Keine Einschätzung vorgenommen worden.
Entwicklung der Verschuldungsindikatoren und Gefahren für die Schuldentragfähigkeit:

  • Die Auslandsschulden Indonesiens sind im Verhältnis zum BIP rückläufig. Dies liegt vor allem an hohen Rohstoffpreisen auf dem Weltmarkt für die Exportwaren Indonesiens. So halbierte sich die Schuldenquote von 2004 bis 2011 auf 26,6% des BIP. Die Verschuldung des Landes ist daher tragfähig. Aufgrund des robusten Wirtschaftswachstums und dem Zufluss von schuldenneutralem Kapital bleibt die Auslandsverschuldung voraussichtlich in einem überschaubarem Rahmen.
  • Der positive Ausblick wird durch das Ansteckungsrisiko des Finanzsektors (insbesondere des  Anleihemarktes) durch die Krise in der Euro-Zone getrübt, da der Abzug von  ausländischem Kapital droht.

Weiterführende Links: