Kenia

Hat Kenia ein Schuldenproblem?

Kenia hat im Moment weder ein Liquiditäts- noch ein Solvenzproblem. Allerdings verzeichnet das Land 2016/17 einen dramatischen Anstieg der öffentlichen und der Auslandskreditaufnahme, was im Fall wirtschaftlicher Schocks sehr schnell zu einer Herabstufung der Bonität führen könnte. Das wiederum könnte wegen des zur Kreditaufnahme bei Privatgläubigern tendierenden Gläubigerprofils die Refinanzierung des laufenden Schuldendienstes beeinträchtigen.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2015)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)30,440
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)177,5150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)6,815
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)51,349
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)263,0200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)19.147,8 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)728,6 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Über die oben wiedergegebenen Schulden zum 31. Dezember 2015 hinaus hat Kenia 2016 weitere Kredite aufgenommen, so dass zum Jahresbeginn 2016 die öffentlichen Schulden 55 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und 287 Prozent der öffentlichen Einnahmen erreicht haben.

Im März 2017 kamen weitere Bankkredite im Umfang von insgesamt 1,55 Milliarden US-Dollar hinzu, die sämtlich im Ausland aufgenommen wurden. Folglich liegen Mitte 2017 alle Schuldenstandsindikatoren im kritischen Bereich.

Wer sind die Gläubiger von Kenia?

Erklärung der Schuldenkategorien
Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Kenias Auslandsschulden bestehen Ende 2015 zu fast drei Vierteln gegenüber Entwicklungshilfegebern, das heißt zu niedrigen Zinsen und langen Laufzeiten, was den laufenden Schuldendienst in erträglichen Grenzen hält. Dabei ist das Gewicht der multilateralen Gläubiger noch etwas höher als das der bilateralen.

Unter den privaten Gläubigern spielen seit 2014, aber nochmals beschleunigt in 2016/17 die Anleihegläubiger die wichtigste Rolle.

Trend

2014 platzierte Kenia Staatsanleihen in Höhe von 2,75 Milliarden US-Dollar am internationalen Kapitalmarkt und war mit dieser seiner ersten Anleiheplatzierungen gleich einer der größten Emittenten in Subsahara-Afrika. Die Platzierung diente unter anderem der Finanzierung des in jenem Jahr verdoppelten Schuldendienstes auf die existierenden Altschulden. Als erster Indikator hat dadurch der Auslandsschuldenstand im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen erstmals in der Geschichte des Landes den kritischen Grenzwert der seinerzeitigen HIPC-Initiative (150 Prozent) überschritten.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Kenia

1994, 2000 und 2004 hat Kenia jeweils Schuldenerleichterungen vom Pariser Club der Gläubigerregierungen erhalten, beide Male in Form von langfristigen Umschuldungen aktueller Fälligkeiten mit einem sehr begrenzten Erlasselement.

1998 schuldete Kenia seine Verbindlichkeiten gegenüber privaten Banken im Londoner Club um. Dabei erreichte das Land eine Teilreduzierung des gesamten Schuldenstandes (Haircut).

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Kenias Regierung ist auch im Inland verschuldet. Während die Indikatoren der gesamten (öffentlichen und privaten) Auslandsverschuldung momentan unter oder (noch) nur knapp über den Grenzwerten liegen, sieht es bei den gesamten öffentlichen Schulden kritischer aus. Eine Gefährdung geht aktuell deshalb weniger von den Außenbeziehungen des Landes als von der starken Kreditaufnahme des Staates aus.

Die gewaltige Neukreditaufnahme in den Jahren 2016 und 2017 steht ganz offenbar im Zusammenhang mit den für August 2017 anstehenden Präsidentschaftswahlen. Während die kenianische Regierung darauf verweist, dass die Kreditaufnahme der Entwicklung des Landes diene, wird ein wesentlicher Teil der Mittel für die Finanzierung des hohen Doppeldefizits im Staatshaushalt (7,1 Prozent) und in der Leistungsbilanz (5,5 Prozent) verwendet.

Politische Empfehlungen

Kenia befindet sich ziemlich genau am Übergang von einem noch tragbaren zu einem kritischen Schuldenniveau. Angesichts der Destabilisierungsgefahren, die dem Land infolge des Klimawandels und der politischen Instabilität in seinen nördlichen und westlichen Nachbarländern droht, sollte eine solche Kreditaufnahme nicht fortgesetzt werden solange nicht eine rasche und wirksame Entschuldungsoption für den Krisenfall besteht.

 

 Stand: Juli 2017

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des