Mexiko

Allgemeines zur Wirtschaft Mexikos

Mexikos Wirtschaft hat sich nach der sogenannten „Peso-Krise“ positiv entwickelt. Diese Krise begann 1994 als Währungskrise: die mexikanische Regierung war nicht mehr in der Lage, den fixierten Pesokurs gegenüber dem US-Dollar aufrecht zu erhalten, was zu einer sogenannten „Vertrauenskrise“ führte, die einen massiven Abzug ausländischen Kapitals zur Folge hatte. Durch zahlreiche Insolvenzen von mexikanischen Unternehmen endete die Währungskrise in einer allgemeinen Wirtschaftskrise. Neben Mexikos Reichtum an Rohstoffen, wie Erdgas, Erdöl, Edelmetalle (Gold und Silber, Bauxit, Blei, Eisen, Kupfer etc.), hat die Privatisierung der Staatsbetriebe zu der steigenden Industrialisierung in den letzten zwei Jahrzehnten beigetragen. Viele Rohstoffe werden in Mexiko für den US-amerikanischen Markt zu Waren und Bekleidung weiterverarbeitet. Diese Entwicklung wurde durch die Freihandelszone NAFTA begünstigt, die seit 1994 zwischen den USA, Kanada und Mexiko besteht. Der landwirtschaftliche Sektor steckt wirtschaftlich gesehen in einer kontinuierlichen Krise. Obwohl hier etwa 1/5 der Bevölkerung Arbeit findet, trägt dieser Sektor nur noch wenig zum BIP bei. Im Gegensatz dazu steigt allerdings der Anteil des Dienstleistungssektors an der nationalen Wirtschaftsleistung stark an. Nicht zuletzt wegen des tendenziell wachsenden Tourismus-Bereichs, wird dieser wohl auch in Zukunft hohe Wachstumszahlen aufweisen. Mexikos Wirtschaftswachstum sank aufgrund der globalen Rezession für die erste Hälfte des Jahres 2009 auf ein minus von bis zu 8%. Dies liegt u.a. auch an der starken Exportabhängigkeit und den wirtschaftlichen Handelsbeziehungen zu den USA. Tourismus und die Erdölindustrie sind die wichtigsten Wirtschaftszweige. Rücküberweisungen der Arbeitsmigrant/innen in den USA, der Tourismus und Ölexport gehören damit zu den Hauptdeviseneinnahmequellen des Landes.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)34,740
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)101,1150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)10,115
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)49,7649
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)211,9200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)432,602 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)52,242 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014

 

Entschuldungsstatus: 

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1983, 1986, 1989 (Classic)
Privat:  1983, 1985, 1987, 1988, 1990

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Keine Einschätzung vorgenommen worden