Montenegro

Hat Montenegro ein Schuldenproblem?

Montenegro hat seit der Unabhängigkeit 2006 erhebliche Kredite im Ausland aufgenommen. Dieser Prozess hat sich mit dem Auftreten Chinas als Financier großer Infrastrukturprojekte ab 2017 dramatisch beschleunigt. Als Folge davon können Störungen der von Regierung und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erwarteten wirtschaftlichen Entwicklung zu einer erheblichen Gefährdung der Schuldentragfähigkeit führen.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2016)

IndikatorWertGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)64,040
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)131,2150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)24,015
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)70,050
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)161,6200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)2,707 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)495,7 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Anders als die Weltbank, deren Zahlen von uns im Hinblick auf die Auslandsverschuldung zugrunde gelegt werden, geht der IWF von privaten Auslandsverbindlichkeiten in Höhe von mehr als 100 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Dies würde die Schuldensituation des Landes über das hier demonstrierte Maß hinaus dramatisch verschärfen.

Wer sind die Gläubiger von Montenegro?

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Montenegros Auslandsschulden bestehen fast ausschließlich von Seiten des Staates oder sind durch diesen garantiert. Auf private Schuldner entfallen weniger als 4 Prozent aller Auslandsschulden. Das öffentliche Schuldenprofil mit jeweils rund der Hälfte bei privaten und öffentlichen Gläubigern ist für die Gruppe der Länder mit niedrigem mittlerem Einkommen recht typisch.

Die Schulden gegenüber bilateralen Gläubigern bestehen fast ausschließlich aus der Entwicklungszusammenarbeit, wobei die traditionellen Gläubiger nur mit einem relativ geringen Anteil von 89 der 485 Millionen US-Dollar beteiligt sind. Auf Deutschland entfallen davon 19 Millionen Euro. Auffällig ist, dass, wie auch in einigen anderen Ländern, die Angaben der Weltbank zu den Handelsforderungen nicht mit denen des Pariser Clubs übereinstimmen: Die Weltbank weist 9,8 Millionen US-Dollar aus; der Pariser Club allein beansprucht 89 Millionen US-Dollar (davon Deutschland nur 1 Million Euro).

Trend

Montenegro startete 2006 mit „geerbten“ Auslandsschulden von 924 Millionen US-Dollar in die Unabhängigkeit, was 37,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts entsprach. Die absoluten Schulden haben sich seither verdreifacht, der Indikator, der die Schulden im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt setzt, ist wegen der guten Wachstumserfolge in den ersten Jahren weniger dramatisch gewachsen, hat sich aber immerhin nahezu verdoppelt.

Drei von fünf Schuldenindikatoren Montenegros sind von 2012 bis Ende 2016 um mindestens 10 Prozent gestiegen.

Nach 2016 hat sich auch die chinesische Exim-Bank stark in Montenegro engagiert. Mehr als 400 Millionen US-Dollar hat sie seither im Rahmen des Projekts „Neue Seidenstraße“ in das zentrale Infrastrukturprojekt der Autobahn von Bar an der Adriaküste nach Boljare in Serbien investiert. Dieser Betrag könnte gemäß dem im Jahr 2014 geschlossenen Vertrag noch auf fast 1 Milliarde US-Dollar ansteigen.

Während die Regierung hofft, 2018 die Auslandsschulden des Landes unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts drücken zu können, gehen Weltbank und IWF von einem Anstieg auf mehr als 80 Prozent in diesem Jahr als Folge der chinesischen Kreditfinanzierung für die Autobahn aus,

Bisherige Schuldenerleichterungen für Montenegro

In seiner noch jungen Geschichte hat Montenegro noch keine Schuldenerleichterungen mit seinen öffentlichen oder privaten Gläubigern ausgehandelt.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Die montenegrinische Regierung nimmt derzeit in großem Stil Kredite zur Infrastrukturfinanzierung mit den Schwerpunkten der Autobahn nach Serbien und touristischen Einrichtungen auf. Der IWF warnte schon 2016, dass dadurch die gesamte Auslandsverschuldung bis 2018 auf 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ansteigen könnte. Unabhängige Beobachter des chinesischen Projekts „Neue Seidenstraße“ sehen in Montenegro eines von weltweit acht Ländern, welche durch die massiven chinesischen Kreditvergaben in die Zahlungsunfähigkeit geraten könnten.

Alle Alternativszenarien, die der IWF in seiner Analyse der öffentlichen Schuldentragfähigkeit in Montenegro für seinen Artikel-IV-Report im April 2018 durchgerechnet hat, deuten auf ein hohes Insolvenzrisiko hin.

Politische Empfehlungen

Montenegro muss wegen der großen Bedeutung Chinas als (neuem) Gläubiger besonders daran interessiert sein, Optionen für eine umfassende, alle Gläubiger einschließende Entschuldung zu entwickeln, und sollte deshalb internationale Bemühungen in diese Richtung unterstützen.

 

Stand: September 2018

 

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des