Peru

Allgemeines zur Wirtschaft Perus

Wichtigste Wirtschaftszweige sind der Bergbau und der Tourismus. Letzterer hat den Fischereisektor vom 2. Rang verdrängt. Weiterhin sind das verarbeitende Gewerbe und der Handel von Bedeutung. In 2012 hat Peru aufgrund der Finanzkrise in Europa, der schwachen Konjunktur in den USA und des leicht zurückgehenden Wachstums der Industrieproduktion in China die Rekordmarke von 46,2 Mrd. US$ nicht mehr ganz erreichen können (45,6), legte allerdings bei den Importen von 36,9 Mrd. US$ auf 41,1 Mrd. US$ kräftig zu. Der immer noch positive Saldo der Handelsbilanz verringerte sich entsprechend von 9,3 Mrd. US$ in 2011 auf 4,5 Mrd. US$. Die peruanischen Exporte nach Deutschland werden vom Bergbausektor mit einem Anteil von 67% angeführt. Dem folgen die  Fischerei (über 15%) und landwirtschaftliche Produkte (knapp 10%), darunter v.a. Spargel, Mango, Avocado, Paprika, Kaffee und Kakao. Deutschland ist größter Absatzmarkt für peruanischen Kaffee.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)34,340
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)142,6150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)10,915
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)20,749
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)93,2200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)66,468 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)5,065 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1968, 1969, 1978, 1983, 1984 (Classic), 1991, 1993, 1996 (Houston)
Privat:  1978, 1980, 1983, 1997

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Keine Einschätzung vorgenommen worden