Sambia

Allgemeines zur Wirtschaft Sambias

Sambia ist ein politisch stabiles Land, das seit seiner Unabhängigkeit hohe Zuwendungen an Entwicklungshilfe erhält. Es verfügt über reiche Bodenschätze (vor allem Kupfer, Kobalt, Edelsteine) und große Wasserressourcen, ein insgesamt gemäßigtes Klima und ausgedehnte landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Durch die Victoriafälle und mehrere Nationalparks verfügt das Land zudem über ein enormes touristisches Potenzial. In den letzten Jahren kam es zu einem starken Wirtschaftswachstum von 6% pro Jahr, vor allem zurückzuführen auf den Rohstoffexport. Die Privatisierung der Kupferminen in den 90er Jahren verschonte die Regierung vor sehr hohen Verlusten, verbesserte die Rentabilität der Minen und regte die Wirtschaft an. Da Sambia stark auf den Rohstoffexport konzentriert ist, sind die Wirtschaftseinnahmen anfällig für Schwankungen von internationalen Rohstoffpreisen. Trotz der positiven wirtschaftlichen Entwicklung Sambias sind die Armutsraten des Landes weiterhin hoch.


Aktuelle Verschuldung
:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)28,940
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)66,6150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)3,715
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)35,249
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)182,8200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)7,373 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)410,375 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC-Decision Point 2000 – Completion Point 2005
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 1983, 1984, 1986 (Classic), 1990 (Toronto), 1992 (London), 1996, 1999 (Naples), 2002 (Cologne), 2005 (HIPC-Exit)
Privat:  1994

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Niedrig

Weitere Informationen

  • Artikel „Die öffentliche Verschuldung in Sambia und ihre Auswirkungen in der Zukunft“ von Andrew Simpasa und Frank Mischo, in: Schuldenreport 2015, S. 25-27