Serbien

Allgemeines zur Wirtschaft Serbiens

Aufgrund der Jugoslawienkriege in den 1990ern und die dadurch verbundenen UNO-Sanktionen wurde das Land in seiner Entwicklung stark gehemmt. Noch immer sind die Spuren der Zerstörung durch das NATO-Bombardement während des Kosovokrieges von 1998/99 erkennbar. Nach einem Wirtschaftseinbruch 2008 von -3,1% aufgrund der globalen Finanzkrise, kann von einer schrittweisen Erholung gesprochen werden, denn 2010 lag das Wachstum wieder im positiven Bereich. Der Dienstleistungssektor ist der größte Wirtschaftszweig und macht über 50% des BIP aus. Der zweitwichtigste Sektor ist die Industrie, in der etwa die Hälfte der Bevölkerung beschäftigt ist. Die Landwirtschaft trägt den kleinsten Teil zum BIP bei. Ein Drittel der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. Hauptexportgüter von Serbien sind Eisen, Stahl, Textilien, Gummiprodukte, Weizen, Obst, Gemüse und Nichteisen-Metalle. Hauptimporte sind Öl, Kraftfahrzeuge, Gas, Elektrogeräte und Industriemaschinen. Laut eines Berichts der Weltbank von 2005 wurde Serbien als führendes Reformland im Bereich der Entwicklungsförderung von Unternehmen und Schaffung von Arbeitsplätzen bezeichnet. Trotzdem zeichnen das Land ein ineffizientes Rechtssystem, hohe Korruptionsraten und politische Unsicherheiten aus. Investor/innen sind außer im Bankensektor kaum zu finden. Dieser Sektor trägt sich vor allem durch den, für die osteuropäischen Transformationsländer typischen, Konsumboom.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)78,840
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)165,1150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)41,415
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)72,249
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)180,6200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)33,102 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)8,296 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: 2001 (Ad Hoc)
Privat:  2004

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: keine Einschätzung vorgenommen worden