St. Vincent und die Grenadinen

Allgemeines zur Wirtschaft von St. Vincent und die Grenadinen

Die Wirtschaft der ostkaribischen Insel hängt vor allem an der Landwirtschaft, dem Tourismus, dem Bausektor und Rücküberweisungen von Migrant/innen im Ausland ab. Der Großteil der Bevölkerung ist in der Bananenproduktion und im Tourismus beschäftigt, jedoch ist die hohe Arbeitslosenrate ein fortwährendes und massives Problem der Insel. Das Land besitzt eine wenig diversifizierte Wirtschaft und kaum natürliche Ressourcen. Entsprechend stark ist die Abhängigkeit von Importen. Das Land wird durch externe Schocks, wie internationale Preisschwankungen und Naturkatastrophen stark beeinflusst. Vor allem hinsichtlich des für den Export essenziellen Bananenanbaus sowie bzgl. des Tourismus, beeinträchtigen z.B. tropische Wirbelstürme die wirtschaftliche Aktivität des Landes massiv. Zuletzt wurde das Land im Oktober 2010 von Hurrikan „Tomas“ hart getroffen. Aufgrund hoher Auslands- und Inlandsverschuldung hat das Land kaum eine Möglichkeit, in den sozialen Bereich zu investieren sowie auf externe Schocks, wie z.B. die Finanzkrise und die Klimaverletzlichkeit zu reagieren.


Aktuelle Verschuldung
:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)46,540
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)148,9150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)15,115
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)76,649
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)272,7200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)338,851 Mio.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)31,247 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: k.A.
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: Mittel