Surinam

Hat Surinam ein Schuldenproblem?

Surinams öffentliche Schulden sind im Jahr 2016 im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung deutlich angestiegen. Zusammen mit einem Terms of Trade Shock (siehe unten) ist daraus für das Land eine dramatische wirtschaftliche Krise geworden.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2016)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)44,340
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)89,1150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)15
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)68,849
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)437,7200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)1,625 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)k.A.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Surinam?

Zwei Drittel von Surinams Auslandsschulden entfallen auf den öffentlichen und rund ein Drittel auf den Privatsektor.

Surinam berichtet nicht an das Debtor Reporting System der Weltbank. Deswegen stehen Angaben zu den Gläubigergruppen nicht in gleicher Weise wie bei anderen Ländern zur Verfügung.

2016 hat Surinam erstmals eine Staatsanaleihe am internationalen Kapitalmarkt platziert und zwar gleich für 550 Millionen US-Dollar zu einem auch im Ländervergleich außergewöhnlich hohen Zinssatz von 9,25 Prozent.

Deutschland hält keine Forderungen an Surinam. Alle anderen Mitglieder des Pariser Clubs halten bescheidene 40 Millionen US-Dollar an Forderungen aus der Finanziellen Zusammenarbeit, aber keine Handelsforderungen.

Trend

Seit 2012 sind alle Schuldenindikatoren für Surinam, für die Daten vorliegen, um mindestens 10 Prozent angestiegen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) verortet in seinem Artikel-IV-Bericht von 2016 die Hauptgründe dafür in einem Verfall der Preise für die Exportgüter (Terms of Trade Shock), dem Fehlen von ausreichenden Devisenreserven, um solche Schocks abzufedern, sowie einer unzureichenden politischen Antwort auf die Krise.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Surinam

Bisher hat Surinam weder gegenüber seinen öffentlichen noch gegenüber seinen privaten Gläubigern je Umschuldungen vereinbart.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Der IWF attestiert Surinam mit außergewöhnlich offenen Worten im Jahr 2016 eine wirtschaftliche und fiskalische Krise, da das Land von einem Rohstoffpreisverfall bei Gold und Öl sowie der Einstellung seiner Aluminiumproduktion getroffen wurde, auf den es nicht vorbereitet war.

Politische Empfehlungen

Der IWF empfiehlt Surinam angesichts der beträchtlichen öffentlichen und externen Defizite eine harsche und sehr traditionelle Strukturanpassung mit dem umfassenden Abbau von Subventionen, einer „Reform“ des öffentlichen Sektors und einer generellen Reduzierung öffentlicher Ausgaben. Auch mit der Regierungsführung im Allgemeinen zeigt der IWF sich unzufrieden.

Die Regierung sollte ein solches Maßnahmenpaket – so sinnvoll einzelne Maßnahmen sein mögen – nicht als alternativlos hinnehmen, sondern auch die darin liegenden Gefahren einer anhaltenden Rezession betrachten. Vielmehr sollte sie Möglichkeiten der Umschuldung von Zahlungsverpflichtungen gegenüber ausländischen Gläubigern als alternative Option für die Schaffung von Spielräumen für die Entwicklungsfinanzierung eruieren. Mit einer harschen Zurückweisung des Artikel-IV-Reports (und leider auch dem Verbot seiner Veröffentlichung) im Sommer 2017 hat die Regierung auch bereits Eigenständigkeit angedeutet.

 

Stand: Januar 2018

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

bmz_cmyk_de-201701