Syrien

Allgemeines zur Wirtschafts Syriens

Die ökonomische Situation in Syrien verschlechtert sich auf Grund des andauernden Bürgerkrieges. Alleine im Zeitraum von 2010 bis 2014 hat die Wirtschaftsleistung um 62% abgenommen. Die Regierung hat große Schwierigkeiten die Folgen internationaler Sanktionen, zerstörter Infrastruktur, Verringerung von Produktion und Konsum, verringerter Subventionen, hoher Inflation – die ihrerseits zu einer dramatischen Abwertung der Wechselkurse führte, steigenden Handels- und Haushaltsdefiziten und der fallenden Kaufkraft der Haushalte zu kompensieren.
Im Laufe des Jahres 2014 hat sich die humanitäre Krise ausgeweitet wodurch ein erhöhter Bedarf an internationaler Hilfe entstanden ist. Die Zahl der Hilfsbedürftigen stieg von 9,3 Millionen auf 12,2 Millionen an, während die Zahl der Flüchtlinge von 2,2 auf 3,3 Millionen stieg.

Die Datenlage für syrische Wirtschaftszahlen ist auf Grund des anhaltenden Konflikts schlecht. Die folgenden Daten sind also unter Vorbehalten zu verstehen.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)51,140
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)152,5150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)< 0,115
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%) k.A.49
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)k.A.200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)4,597 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)213 Tsd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: k.A.
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: keine Einschätzung vorgenommen worden