Tschad

Hat der Tschad ein Schuldenproblem?

Auch wenn die vorhandenen Indikatoren keine akute Schuldenkrise des Tschad nahelegen, ist er seit dem August 2017 im teilweisen Zahlungsausfall. Das liegt an dem überwältigenden Gewicht des Ölsektors innerhalb der tschadischen Volkswirtschaft. Der Einbruch der Ölpreise seit 2014 hat dazu geführt, dass Arrangements mit dem wichtigsten Gläubiger, der schweizerischen Rohstofffirma Glencore, nur noch um den Preis drastisch reduzierter interner Ausgaben geleistet werden können.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2016)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)17,640
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)15
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)51,249
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)407,3200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)1,655 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)41 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Es liegen keine gesicherten Informationen zu den jährlichen Exporteinnahmen vor, so dass die beiden darauf basierenden Indikatoren nicht identifiziert werden können.

Im Hinblick auf die gesamten Auslandsschulden weichen die Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) in seinem jüngsten Länderbericht von August 2017 deutlich von den Angaben der Weltbank in ihrem Standardwerk International Debt Statistics ab. Die Bank berücksichtigt aus unbekannten Gründen nicht die Schulden des Tschad bei der schweizerischen Rohstofffirma Glencore in Höhe von rund 1,4 Milliarden US-Dollar. Der IWF sieht darin einen der Hauptgründe für eine nicht mehr tragfähige Verschuldung des Tschad. Der Schuldendienst an Glencore betrug 2016 allein 231 Millionen US-Dollar, welche direkt aus den Ölexport-Einnahmen des Tschad in Höhe von 271 Millionen US-Dollar beglichen wurden.

Nach IWF-Angaben muss – vermutlich realistisch – deshalb von Gesamt-Auslandsschulden des Tschad in Höhe von rund 3 Miliarden US-Dollar und einem Schuldendienst von mehr als 280 Millionen US-Dollar ausgegangen werden.

Wer sind die Gläubiger des Tschad?

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Nach Lesart der Weltbank (siehe oben) ist nur der tschadische Staat im Ausland verschuldet, nicht aber Banken, Unternehmen und Einzelpersonen. Der überwiegende Teil der Auslandsschulden entfällt auf Kredite zu Entwicklungshilfebedingungen. Nur ein knappes Viertel ist multilateralen, bilateral-öffentlichen und privaten Gläubigern geschuldet.

Zu den öffentlichen Gläubigern zählen fast ausschließlich nicht-traditionelle Gläubiger wie China, Indien und Libyen. Alle Pariser Club-Mitglieder halten nur noch 3 Millinen US-Dollar Handelsforderungen gegenüber dem Tschad. Deutschland ist kein Gläubiger des Tschad.

Trend

Zwei von drei Indikatoren, für die Daten vorliegen, haben sich in den letzten vier Jahren um mehr als 10 Prozent verschlechtert.

Bisherige Schuldenerleichterungen für den Tschad

Der Tschad hat erst 2015, volle 14 Jahre nach dem Decision Point, den Completion Point im Rahmen der multilateralen HIPC-Initiative erreicht. Dadurch wurde der Gesamtschuldenstand von rund 2,4 Milliarden US-Dollar auf 1,6 Milliarden, also etwa ein Drittel, reduziert.

Zuvor hatte der Tschad seit 1989 viermal im Pariser Club der Gläubigerregierungen verhandelt. Drei dieser vier Abkommen, die jeweils einen begrenzten Schuldenerlass einschlossen, sind noch aktiv, das heißt, es werden darauf weiterhin Zahlungen an die beteiligten Gläubiger geleistet.

Arrangements mit privaten Gläubigern wurden bislang nicht getroffen. An die Vereinbarung des aktuellen Programms mit dem IWF wurde allerdings die Bedingung verknüpft, dass der Tschad Schuldenerleichterungen mit seinen privaten Gläubigern aushandelt. Das betrifft insbesondere die Firma Glencore.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

2016 haben der Einbruch der Ölpreise und die dramatische Verschlechterung der Sicherheitslage zu einer deutlichen Schrumpfung der tschadischen Volkswirtschafte geführt. Aktuell bedient der Staat nicht mehr alle seine ausländischen Gläubiger.

Politische Empfehlungen

Der Tschad muss dringend seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber Glencore, seinem wichtigsten Einzelgläubiger, restrukturieren und substanziell reduzieren, um überhaupt wieder einen nennenswerten Teil der Deviseneinnahmen für die Entwicklung des Landes investieren zu können. Dazu hat die Regierung im Oktober 2017 Berater/innen der Rothschild-Bank angeheuert. Bisher (Stand Dezember 2017) hat es aber noch keine Fortschritte gegeben.

 

Stand: Dezember 2017

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

bmz_cmyk_de-201701