Tunesien

Allgemeines zur Wirtschaft Tunesiens

Das Schwellenland Tunesien zeichnet sich wirtschaftlich durch starke Handelsbeziehungen zu Europa, den dominierenden Tourismussektor, eine hohe soziale Ungleichheit und eine hohe Arbeitslosenrate aus. Die wichtigsten Exportgüter sind u.a. Textilien, Rohöl, Phosphatdünger und Lederprodukte. Tunesien muss u.a. Lebensmittel, Maschinen, Stoffe und Leder importieren. Europa ist dabei zum einen Hauptabnehmer der Waren Tunesiens, zum anderen wichtigster Lieferant der notwendigen Importe Tunesiens. Durch eine reduzierte Nachfrage in Europa im Zuge der Finanzkrise wurde Tunesien daher auch von der globalen Finanzkrise angesteckt. Auch macht die Notwendigkeit des Nahrungsmittelimports Tunesien besonders verletzlich hinsichtlich steigender Nahrungsmittelpreise auf dem Weltmarkt. Die Handelsbilanz Tunesiens ist dabei negativ: Das Land importiert mehr, als es exportiert. Das Defizit wird hauptsächlich durch den Tourismus und Rücküberweisungen von Migrant/innen aus dem Ausland aufgefangen.

Aktuelle Verschuldung:

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)57,340
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)119,5150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)8,715
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)50,049
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)204,6200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)26,404 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)1,928 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Stand: 2014


Entschuldungsstatus:

Multilateral: HIPC noch nicht umgesetzt
Bilateral: Pariser Club Umschuldungen: k.A.
Privat:  Keine Umschuldungen

Einschätzung des Verschuldungsrisikos durch IWF und Weltbank: keine Einschätzung vorgenommen worden