Lade Veranstaltungen

Nächste Termine

März, 2019

Vor dem nächsten Sturm: Klimawandel und Schulden in der Karibik

21.3. | 20:0021:30
Martin-Luther-Haus, Friedrich-Fischer-Str. 1, Schorndorf

Diskussionsveranstaltung im Martin-Luther-Haus Schorndorf Ankündigung des Veranstalters: Die Karibik gehört zu den am stärksten durch den Klimawandel gefährdeten Regionen der Welt. Dabei tragen die betroffenen Staaten selbst praktisch nichts zum globalen Klimawandel bei. Im Schnitt verlieren alle karibischen Staaten jedes Jahr 2,7 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung durch Naturkatastrophen. Das ist mehr als Deutschland seit 2000 an Wirtschaftswachstum erzielt hat. In den letzten Jahren haben tropische Stürme in der Karibik an Häufigkeit und Intensität zugenommen. 2017 wurden die Inseln Barbuda und Dominica…

Mehr lesen ...

erlassjahr.de-Jahrestagung 2019

22.3. | 15:0023.3. | 15:30
Erbacher Hof, Grebenstraße 24, Mainz

Zur Jahrestagung 2019 von erlassjahr.de sind alle Mitträger, Einzeluntersützer/innen und Interessierten herzlich eingeladen. +++ Ausgebucht! Teilnahme nur noch als Tagesgast möglich. +++ Wann? 22.-23. März 2019  Wo? Erbacher Hof, Grebenstraße 24, Mainz Schwerpunktthema Das Wasser bis zum Hals – Verschuldung in Zeiten des Klima­wandels 119 Entwicklungs- und Schwellenländer sind aktuell kritisch verschuldet. Nicht nur fiskalisch und wirtschaftlich, auch ökologisch sind viele von ihnen hoch verletzlich. Durch ökologische Schocks sind Länder in der Karibik, aber auch im Himalaya und in der…

Mehr lesen ...

Klimawandel und Schuldenkrisen in der Karibik

27.3. | 19:0021:00
Haus am Kreuzkirchhof, Kreuzkirchhof 1-3, Hannover

KED-Infoabend Ankündigung des Veranstalters: Aus aktuellem Anlass lädt der KED am 27. März 2019 zu einer Veranstaltung ein, die den Gefahren der bevorstehenden Wirbelsturm-Saison für die Karibik gewidmet ist. Das karibische zivilgesellschaftliche Netzwerk Jubilee Caribbean hat um Unterstützung eines dringenden Anliegens gebeten: Kleine karibische Inselstaaten sind durch den Klimawandel besonders gefährdet, weil zunehmende Wirbelstürme dort praktisch die gesamte Infrastruktur zerstören und die Wirtschaft lahmlegen können (zuletzt 2017 auf Barbuda und Dominica). Die Wiederaufbaukosten nach solchen Verwüstungen sind hoch, doch viele…

Mehr lesen ...

Nach dem Erdbeben: Nepals Auslandsschulden

28.3. | 17:3019:30
taz Kantine, Friedrichstraße 20-22, Berlin

Ankündigung des Veranstalters: Nepal gehört zu den sogenannten „am wenigsten entwickelten Ländern“ (LDCs) der Erde. 2015 wurde das südasiatische Land von verheerenden Erdbeben heimgesucht: Mehr als 8.000 Menschen kamen ums Leben und eine halbe Million Häuser wurden zerstört. Für den Wiederaufbau wurden Nepal von der internationalen Gemeinschaft 3,5 Milliarden US-Dollar Kredite zugesagt. Die nepalesische Regierung erhoffte sich einen Teilerlass dieser Schulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) aus den Mitteln des Catastrophe Containment and Relief Trust (CCRT). Doch der IWF entschied, dass…

Mehr lesen ...

April, 2019

Fachgespräch: Die Schuldenkrise im Globalen Süden und die Rolle der Bundesregierung

3.4. | 10:4512:30
VKU Forum, Invalidenstraße 91, Berlin

Das Fachgespräch ermöglicht - im Vorfeld der IWF-Frühjahrstagung - einen intensiven Dialog zwischen der Leitung des Bundesministeriums der Finanzen, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft. Dabei soll der Blick vor allem auf notwendige politische Reformschritte zur Überwindung der globalen Schuldenkrise gelenkt werden.

Mehr lesen ...