Bangladesch

Hat Bangladesch ein Schuldenproblem?

Ein akutes Schuldenproblem hat Bangladesch nur im Hinblick auf seine öffentlichen Finanzen. Von allen Schuldenindikatoren überschreiten nur die öffentlichen Schulden im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen den kritischen Grenzwert.

Ein Auslandsschuldenproblem besteht nicht.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2017)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)18,140
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)120,1150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)5,515
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)33,149
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)323,9200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)47,155 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)2,168 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Bangladesch?

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Von 47,1 Milliarden US-Dollar Auslandsschulden Bangladeschs gehen 31,3 Milliarden zulasten des öffentlichen Sektors und 3,4 Milliarden zu Lasten des Privatsektors. Der Rest sind kurzfristige Verbindlichkeiten zum Stichtag 31.12.2017, die bei der weiteren Betrachtung nicht berücksichtigt werden.

Von den öffentlichen Auslandsschulden bestehen rund zwei Drittel gegenüber multilateralen Institutionen, ganz überwiegend zu günstigen Entwicklungshilfe-Bedingungen. Sämtliche Schulden bei bilateralen öffentlichen Gläubigern, also anderen Regierungen, resultieren ausschließlich aus der Entwicklungszusammenarbeit. Schulden aus öffentlich verbürgten Handelsgeschäften bestehen nicht. Schulden gegenüber privaten ausländischen Gläubigern sind mit nur 33 Millionen US-Dollar zu vernachlässigen. Diese Aussage der Weltbank ist allerdings nicht kompatibel mit den Angaben des Pariser Clubs, der neben Entwicklungshilfeforderungen von 4,5 Milliarden US-Dollar auch Forderungen aus öffentlich verbürgten Handelsgeschäften in Höhe von 784 Millionen US-Dollar namens seiner Mitgliedsregierungen erhebt.

Wichtigster multilateraler Gläubiger ist mit 13,6 Milliarden US-Dollar die Weltbanktochter Internationale Entwicklungsorganisation (IDA).

Deutschland hält keine Forderungen an Bangladesch.

Trend

Der einzige kritische Indikator – öffentliche Schulden im Verhältnis zu den Staatseinnahmen – liegt seit 2014 stabil knapp über 300 Prozent.

Alle anderen Indikatoren liegen noch unterhalb der niedrigsten kritischen Schwelle, jedoch mit einer leicht ansteigenden Tendenz.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Bangladesch

Bangladesch hatte in den 1990er und 2000er Jahren gegenüber einzelnen Nicht-Pariser-Club-Mitgliedern vereinzelt Zahlungsrückstände aufgebaut, aber bislang noch keine Umschuldungen mit seinen öffentlichen oder privaten ausländischen Gläubigern vorgenommen. Für die HIPC/MDRI-Initiative war es nicht qualifiziert.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Der Internationale Währungsfonds (IWF) bescheinigt Bangladesch ein niedriges Überschuldungsrisiko.

Die hohe öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den Einnahmen des Staates soll durch Verbesserungen auf der Einnahmeseite korrigiert werden. Das Potenzial dafür ist vorhanden.

Risiken sieht der IWF im Innern lediglich durch die Gefahr politischer Instabilität. Externe Schocks mit potenziell starken Auswirkungen auf Bangladesch wären

  • ein anhaltend starker Dollar, an den die Landeswährung gekoppelt ist, wodurch Wettbewerbsvorteile auf Märkten der Eurozone verloren gehen könnten, oder
  • ein anhaltend niedriger Ölpreis, der zwar die Ölrechnung des Landes niedrig halten würde, aber bedeutendere negative Auswirkungen auf die Rücküberweisungen bangladeschischer Arbeiter/innen in den Ölstaaten des Persischen Golfs mit sich brächte.

Zunehmend in den Fokus gerückt ist in den letzten Jahren auch die Bedrohung durch den Klimawandel. Beim Klimarisikoindex von Germanwatch rangiert Bangladesch unter allen Staaten der Welt auf dem sechsten Platz. Für den Zeitraum 1996-2015 konstatiert Germanwatch jährliche durchschnittliche Verluste in Höhe von 0,73 Prozent des Bruttoinlandsprodukts durch klimawandelbeeinflusste Schäden.

Politische Empfehlungen

Zur Erhaltung der Handlungsfähigkeit des Staates besteht akut kein Handlungsbedarf im Bereich der öffentlichen Verschuldung.

Allerdings lebt mehr als jede/r fünfte Einwohner/in des Landes unter der von der Weltbank definierten Armutsgrenze. Die nationale Nichtregierungsorganisation SUPRO hatte deshalb bereits 2010 vorgeschlagen, Schuldenreduzierungen zur Finanzierung essenzieller Dienstleistungen anzustreben. Da fast der gesamte Schuldenstand gegenüber Entwicklungsbanken beziehungsweise Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit der Gläubigerländer besteht, könnte die Umwandlung von Rückflüssen aus der Entwicklungszusammenarbeit in Investitionen zur Armutsbekämpfung ein geeignetes Instrument dafür sein.

 

Stand: Februar 2019

 

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des