Barbados

Hat Barbados ein Schuldenproblem?

Barbados hat zurzeit die höchsten Schuldenindikatoren unter den generell hochverschuldeten kleinen Inselstaaten der Karibik. Der sehr hohe Bedarf an neuen Krediten zur Finanzierung der laufenden Zahlungsverpflichtungen macht die Schuldensituation des Landes problematisch. Beim Regierungswechsel Anfang Juni 2018 erklärte die neue Premierministerin Mia Mottley, die Auslandsschulden des Landes betrügen nicht 137 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wie von der Vorgängerregierung angegeben, sondern 175 Prozent. Daraufhin leistete die Regierung eine fällige Zahlung auf ihre 2030-Anleihe nicht und stellte auch weitere Schuldendienstzahlungen ein. Bei den „entdeckten“ Schulden handelt es sich im Wesentlichen um unbezahlte Rechnungen nationaler Lieferanten und Dienstleister.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren

Barbados berichtet nicht an das Debtor Reporting System der Weltbank. Deshalb wurden die unten stehenden Zahlen aus verschiedenen weniger standardisierten Quellen für das Fiskaljahr 2016/17 zusammengestellt.

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)105,540
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)282,9150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)6,615
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)137,049
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)361,6200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)1,426 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)360,1 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Barbados?

Etwa 70 Prozent der öffentlichen langfristigen Schulden von Barbados bestehen in Barbados Dollars gegenüber heimischen Gläubigern, 30 Prozent in harter Währung, zumeist US-Dollar gegenüber ausländischen Gläubigern. Unter anderem als Folge der 2018 teilweise ausgesprochenen Zahlungseinstellung wachsen die kurzfristigen Schulden (mit Zahlungsfrist < 1 Jahr) am schnellsten. Unter den ausländischen Gläubigern spielen nur kleinere bilaterale Kredite aus Kanada und der VR China eine Rolle. Ansonsten bestehen die Schulden gegenüber privaten Anleihezeichnern und Banken sowie hauptsächlich multilateralen Kreditgebern. Am bedeutendsten ist die Karibische Entwicklungsbank CDB, gefolgt von der Interamerikanischen Entwicklungsbank IDB und der Andinen Entwicklungsgenossenschaft CAF. Unter den privaten Forderungen sticht ein Kredit der Crédit Suisse hervor, der 2013 zu bereits beachtlichen 8,5 Prozent vergeben wurde, für jeden Verschlechterungsschritt im Rating von Barbados aber eine Zinserhöhung von 50 Basispunkten vorsieht. Da Barbados seither von einem A-Rating auf Ramsch-Status abgerutscht ist, berechnet die Crédit Suisse aktuell 16 Prozent.

Zu den inländischen Gläubigern des Staates gehören neben heimischen Banken die Zentralbank und die öffentliche Rentenkasse.

Trend

Sowohl die öffentlichen als auch die Auslandsschulden sind im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung von Beginn des Jahrtausends bis 2016 stark angestiegen. Die Regierung strebt eine Stabilisierung der Schuldensituation und eine mittelfristige Absenkung der öffentlichen Schulden unter 100 Prozent der Wirtschaftsleistung an. Nach der Enthüllung bislang versteckter Schulden (siehe oben) erscheint dies schwer erreichbar.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Barbados

Ende 2018 hat Barbados eine Umschuldungsvereinbarung mit der Mehrheit seiner heimischen Kreditgeber getroffen, die auf einen etwa dreißigprozentigen Forderungsverzicht hinauslaufen. Wegen der längeren Laufzeiten und aktuell rückzahlungsfreien Jahren wirkt sich die Umschuldung vor allem auf den laufenden Schuldendienst der Jahre 2019-2022 positiv aus. Nach Angaben der Premierministerin werden durch die Operation in den kommenden Jahren umgerechnet rund 215 Millionen US-Dollar eingespart, wodurch die Regierung 8.500 Arbeitsplätze im öffentlichen Sektor erhalten konnte, die andernfalls hätten abgebaut werden müssen.

Die Regierung möchte eine vergleichbare Regelung auch mit den privaten ausländischen Gläubigern erreichen und hat entsprechend geringer bewertete neue Anleihen im Tausch gegen die noch ausstehenden Papiere angeboten. Eine Vereinbarung konnte aber bis Anfang 2019 noch nicht erzielt werden. Mit Kanada und der VR China laufen ebenfalls Gespräche über eine Umschuldung. Es wäre die erste Restrukturierung von Auslandsschulden in der Geschichte des Landes.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Die Schuldentragfähigkeitsanalyse des Internationalen Währungsfonds (IWF) von 2017/18 sieht sowohl in der Schuldenhöhe als auch in dem aus ihr resultierenden Finanzierungsbedarf ein hohes Überschuldungsrisiko. Auch die Schuldenstruktur mit ihrer hohen Abhängigkeit von der Refinanzierung des laufenden Schuldendienstes über den Kapitalmarkt ist Grund zur Sorge.

Politische Empfehlungen

Barbados hatte vor dem Sommer 2018 eine makellose Bilanz, was die Bedienung seiner Auslandsverbindlichkeiten angeht. Das hat das Land allerdings nicht davor bewahrt, von den Agenturen Standard and Poor’s (CCC+) und Moody’s (Caa3) in den Ramsch-Bereich herabgestuft zu werden. Im Juni 2018 folgte wegen der Nicht-Bedienung der Coupon-Zahlung auf einen Eurobond die weitere Herabstufung auf Selective Default. Die Regierung hat in Übereinstimmung mit dem IWF deutlich gemacht, dass eine Umschuldung unvermeidlich ist. Sie sollte nach Möglichkeit alle Verbindlichkeiten, auch die multilateralen, einbeziehen.

Statistisch ist Barbados wegen seiner Lage außerhalb der ostakribischen Inselkette von tropischen Stürmen etwas weniger betroffen als die weiter westlich gelegenen Nachbarn. Zu vernachlässigen ist das Risiko eines schweren Tropensturms gleichwohl nicht, wie auch der IWF in seiner Schuldentragfähigkeitsanalyse anerkennt. Anfang Januar hat die Premierministerin deshalb ihre Unterstützung für die von Jubilee Caribbean und seinen internationalen Partnern angestrebte Entschuldungsinitiative für Länder nach Naturkatastrophen erklärt.

 

Stand: Januar 2019