Haiti

Hat Haiti ein Schuldenproblem?

Ende 2018 lagen alle Schuldenindikatoren stabil unter dem niedrigsten kritischen Grenzwert. Schon 2017 wurde trotzdem vom Internationalen Währungsfonds (IWF) das Überschuldungsrisiko Haitis von “mittel” auf “hoch” heraufgestuft. Grund dafür waren externe Schocks, insbesondere die Zerstörungen durch den Hurrikan „Matthew“ 2016, die Schwäche der Institutionen und die hohe Abhängigkeit von den Rücküberweisungen haitianischer Arbeiter*innen in Nordamerika.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2018)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)22,840
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)119,7150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)1,215
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)33,050
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)191,1200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)2,213 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar) 12 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Haiti?

HAI Gläubigerprofil 2020-05

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Haitis Auslandsschuld besteht bis auf einen geringen Betrag gegenüber privaten ausländischen Banken ausschließlich aus Verbindlichkeiten gegenüber bilateralen und multilateralen Entwicklungshilfegebern. Alle traditionellen bilateralen Gläubiger – einschließlich Deutschland – haben inzwischen keine Forderungen mehr an Haiti. Vielmehr gibt es nur noch zwei öffentliche bilaterale Gläubiger, nämlich Venezuela und Taiwan. Venezuela sind mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar unter dem PetroCaribe-Programm geschuldet; dazu kommt ein kleinerer Betrag gegenüber der Entwicklungsbank BANDES (26,7 Millionen US-Dollar). Rund 70 Millionen US-Dollar schuldete Haiti Ende 2019 Taiwan.

177 Millionen US-Dollar schuldete Haiti 2019 drei multilateralen Gläubigern: dem IWF (80 Millionen), der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC, 49 Millionen) sowie dem Entwicklungsfonds (IFAD) der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (48 Millionen).

Trend

Seit der Entschuldung unter der multilateralen HIPC/MDRI-Entschuldungsinitiative 2010 hat sich die Auslandsschuld Haitis wieder mehr als verdoppelt und liegt inzwischen in absoluten Zahlen über dem Vor-HIPC-Niveau. Dabei sind alle Bestandteile der Auslandsschuld mehr oder weniger stabil geblieben; nur die Schulden aus dem venezolanischen PetroCaribe-Programm sind (rasant) gewachsen.

In den letzten drei Jahren sind erstmals auch wieder in bescheidenem Umfang nicht-konzessionäre Kredite bei multilateralen und bilateralen öffentlichen Gläubigern aufgenommen worden. Dazu kommt ein stabiler Betrag bei privaten ausländischen Banken.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Haiti

Haiti erreichte 2006 den Decision Point und 2009 den Completion Point unter der multilateralen HIPC/MDRI-Entschuldungsinitiative. Der Schuldenstand wurde dadurch von knapp 2 Milliarden US-Dollar 2008 auf 770 Millionen US-Dollar im Jahr 2011 gesenkt.

Vor den HIPC-Vereinbarungen im Pariser Club 2006 und 2009 hatte es eine einzige Umschuldung für Haiti im Club gegeben, nämlich 1995 unter Naples Terms für einen vergleichsweise geringen Betrag von 117 Millionen US-Dollar.

Über die PetroCaribe-Schulden wird derzeit mit der venezolanischen Regierung verhandelt. Nach dem Erdbeben 2010 hatte Präsident Chavez bereits spektakulär alle damals ausstehenden Schulden in Höhe von knapp 400 Millionen US-Dollar gestrichen.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

2016 musste Venezuela die bevorzugte Belieferung Haitis unter dem PetroCaribe-Programm weitgehend einstellen. Dieser externe Schock und die Zerstörungen, die nacheinander durch die Dürre und den Hurrikan „Matthew“ bewirkt wurden, haben zur Herabstufung der haitianischen Schuldentragfähigkeit durch den IWF geführt: Obwohl alle Schuldenindikatoren unter den Grenzwerten liegen, schätzt der IWF-Stab wegen der extremen Verletzlichkeit des Landes für Naturkatastrophen und seiner extrem schwachen Institutionen die Überschuldungsgefahr Haitis als „hoch“ ein.

Politische Empfehlungen

Haitis Schuldentragfähigkeit hängt vor allem an einer tragfähigen Regelung für die PetroCaribe-Schulden. Da der Gläubiger Venezuela selbst in großen Schwierigkeiten steckt, ist ein Entgegenkommen von Caracas angesichts der ohnehin für Haiti höchst vorteilhaften Bedingungen des Programms nicht unbedingt zu erwarten. Da wegen des hochkonzessionären Charakters der Schulden der laufende Schuldendienst (anders als der Schuldenstand) relativ niedrig ist, könnten Zahlungsverschiebungen (noch) weiter in die Zukunft für Haiti sinnvoll sein.

 

Stand: Mai 2020

 

Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des

bmz_cmyk_de-201701