Sri Lanka

Hat Sri Lanka ein Schuldenproblem?

Sri Lanka musste Mitte April 2022 alle Zahlungen an seine ausländischen Gläubiger einstellen. Autoritäre und wenig wachstumsfördernde Wirtschaftspolitiken im Innern, vor allem aber die externen Schocks infolge der Corona Pandemie (Tourismus) sowie des Kriegs in der Ukraine (Anstieg der Preise für den Import von Energie und Lebensmitteln) haben zur faktischen Staatspleite geführt.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 2020)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)71,840
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)424,4150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)39,315
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)101,050
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)1130,7200
Auslandsschuldenstand (US-Dollar)56,342 Mrd.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (US-Dollar)5,323 Mrd.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von Sri Lanka?

Erklärung der Schuldenkategorien

Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Gut drei Viertel von Sri Lankas Auslandsschulden entfallen auf den Staat; das verbleibende Viertel auf die Privatwirtschaft. Den größeren und wachsenden Teil der staatlichen Schulden machen inzwischen nicht-konzessionäre Kredite aus multilateralen und bilateralen Töpfen aus. Allerdings hat das Land seit 2010 Jahr für Jahr Anleihen im Umfang von Mindestens 1 Mrd. US-Dollar platziert. Mit der relativen Zunahme der nicht-konzessionären öffentlichen Kredite sowie der teuren Anleihen im Verhältnis zu der zinsgünstigen Entwicklungshilfe wuchs der Schuldendienst bis 2018 beständig an.

Von den Schulden bei bilateralen öffentlichen Gläubigern beanspruchen die Mitglieder des Pariser Clubs am Ende des Jahres 2018 4,655 Mrd. US-$ aus der Entwicklungszusammenarbeit und bescheidene  125 Mio US-$ aus öffentlich verbürgten Handelsgeschäften. An ersteren ist Deutschland mit ebenfalls bescheidenen 191 Mio € beteiligt. Handelsforderungen hält Deutschland nicht. China als wichtigster Nicht-Pariser-Club-Gläubiger hielt 2017 konzessionäre und nicht-konzessionäre Forderungen im Umfang von 5,3 Mrd. US-$. Weitere bilaterale Gläubiger kommen vor allem aus Asien: Japan, Südkorea, Kuwait, Saudi-Arabien und Russland. Dazu kommen einige Europäer.

Trend

Seit 2010 haben sich die gesamten Auslandsschulden des Landes mehr als verdoppelt. Dabei sind die Forderungen der öffentlichen Gläubiger nur relativ langsam gewachsen. Dramatisch angestiegen sind die Schulden des Staates wie auch der Privatwirtschaft bei Banken und privaten Anleihezeichnern.

Die Schulden bei Anleihegläubigern sind besonders nach 2012 gewachsen, als Sri Lanka vom Niedrig- zum Mitteleinkommensland hochgestuft wurde und der Zugang zu sehr günstigen Entwicklungshilfekrediten stark eingeschränkt wurde. Als Folge davon ist vor allem der laufende Schuldendienst im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen wie auch zu den Exporteinnahmen der gesamten Volkswirtschaft angestiegen. Seit 2018 ist allerdings eine Trendumkehr zu beobachten: Der Anteil zinsgünstiger Kredite nimmt wieder leicht zu. Allerdings schlägt sich das noch nicht in einem reduzierten Schuldendienst nieder. Er erreichte 2020 ein Rekordniveau, das nach vorläufigen Zahlen seither wieder überschritten wurde – bis zur Zahlungseinstellung im April 2022.

Bisherige Schuldenerleichterungen für Sri Lanka

Sri Lanka hat im Mai 2005 in der Folge des Tsunami von Ende 2004 eine ad-hoc Umschuldung durch den Pariser Club erhalten. Andere Umschuldungen gab es bisher nicht. Für die Schuldendiensterleichterungen zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie – CCRT des IWF und DSSI der G20 – ist Sri Lanka als Land mit niedrigem mittlerem Einkommen ebenso wenig qualifiziert wie seinerzeit für die multilaterale HIPC/MDRI-Initiative.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Alle Schuldenindikatoren Sri Lankas liegen jenseits kritischer Grenzwerte. Das Land gehört zu den am meisten gefährdeten Ländern Asiens. Die gesamten öffentlichen Schulden im In- und Ausland im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen gehören zu den höchsten weltweit.

Zu den hohen bereits bestehenden Schulden kommt die anhaltende Neigung der letzten wie der aktuellen Regierung, ihre fiskalischen Spielräume durch Kreditaufnahme, insbesondere die Platzierung von Anleihen, auszuweiten.

Der nahezu vollständige Zusammenbruch des Tourismus als Folge der weltweiten Corona-Pandemie hatte das land 2020 und 2021 bereits in eine schwierige Lage gebracht, in der die Regierung des autoritären Präsidenten Rajapaksa ein um’s andere mal den Gläubigern versicherte, man erwäge keine Zahlungseinstellung. Am 12.4.2022 dann warf die Regierung das Handtuch: Devisenreserven von nur 1,9 Mrd. US-Dollar stehen Zinszahlungen im April 2022 von kanpp 100 Millionen US-Dollar und die Fälligkeit einer Anleihe von mehr als 1 Mrd. US-$ im Juli 2022 gegenüber. Die berwits von Stromausfällen infolge der gestiegenen Energiepreise nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine sowie der ebenfalls daraus resultierenden Verteuerung von Lebensmitteln gebeutelte Wirtschaft verhieß keinerlei Aussicht auf unmittelbare Besserung. Zu Ostern 2022 wird der neue Finanzminister Ali Sabry in Washington um Unterstützung des IWF bitten. Bis dahin gilt die von der Regierung dekretierte umfassende Zahlungseinstellung, welche auch alle Zahlungen an die multilateralen Geber einschließlich des IWF und der Asiatischen Entwicklungsbank einschließt.

Ein besonderes Problem ist die starke Stellung Chinas als Gläubiger: Die neben den internationalen Anleihegläubigern immer wichtiger werdenden chinesischen Geldgeber finanzieren mit ihren Krediten vor allem den Ausbau der Infrastruktur des Landes im Interesse der kontinentalen “Neuen Seidenstraße”-Initiative. Falls daraus nicht der erhoffte Wachstumsimpuls resultiert, den sich beide Seiten davon erhoffen – etwa weil der chinesische Exporterfolg in der Folge eines Handelskriegs mit den USA gedämpft wird – kann Sri Lanka sich mit Zahlungsverpflichtungen konfrontiert sehen, die die finanzierten Projekte nicht mehr erwirtschaften. Mit der zwangsweisen Abtretung des mit chinesischen Geldern gebauten Hafens Hambantota für 99 Jahre an China ist dieser Katastrophenfall inzwischen eingetreten.

Politische Empfehlungen

Dass Sri Lanka eine umfassende und nicht nur eine selektive Zahlungseinstellung dekretiert hat, ist angemessen. Das Land hat ohne eine umfassende Restrukturierung seines gesamten Schuldenstandes keine Chance auf eine wirtschaftliche Erholung. Es sollte dem IWF von sich aus vorschlagen, alle externen Zahlungsverpflichtungen in einer einzigen Schuldenkonferenz neu zu regeln, zu der der IWF etwa mit der regierung sowie einer Gruppe dem Land wohlgesonnener Gläubiger aus Asien und Europa gemeinsam einladen könnte.

Etwas paradox wird Sri Lankas Position in einem solchen Prozess dadurch gestärkt, dass der IWF und weitere Expert*innen seit dem Höhepunkt der Corona-Pandemie vor einer globalen Schuldenkrise in genau dem Bereich der Länder mit niedrigem mittlerem Einkommen warnt. Diese Furcht vor einem Flächenbrand ähnlich dem, den Mexico 1982 mit seiner Zahlungseinstellung in Lateinamerika ausgelöst hatte, könnte den IWF und seine wichtigen Mitglieder bewegen, neue und angemessene Wege zur Entschuldung zu finden – auf deren Notwendigkeit die Spitzen von IWF und WB beständig hinweisen.

Weitere Informationen

Stand: April 2022