St. Lucia

Hat St. Lucia ein Schuldenproblem?

St. Lucias Auslandsschulden bewegen sich überwiegend noch knapp im Rahmen dessen, was als tragfähig angesehen wird. Allerdings ist der Staat auch erheblich im Inland verschuldet, sodass die gesamte öffentliche Verschuldung durchaus ein kritisches Niveau erreicht.

Die wichtigsten Schuldenindikatoren (Stand 31.12.2020 – Schätzungen)

IndikatorAusprägungGrenzwert
Auslandsverschuldung im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen (%)39,940
Auslandsverschuldung im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)120,1150
Jährlicher Schuldendienst im Verhältnis zu den jährlichen Exporteinnahmen (%)32,215
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum BIP (%)85,150
Öffentliche Verschuldung im Verhältnis zu den öffentlichen Einnahmen (%)424,5200
Auslandsschuldenstand (2019) (US-Dollar)639,0 Mio.
Schuldendienst: Zinsen und Tilgungen an ausländische Gläubiger (2019) (US-Dollar)50,3 Mio.

Erklärung zu den Indikatoren und Grenzwerten

Wer sind die Gläubiger von St. Lucia?

LCA Gläubigerprofil 2020-10

Erklärung der Schuldenkategorien

 Die gesamten Auslandsschulden eines Landes setzen sich aus den Schulden des öffentlichen Sektors und denen des Privatsektors zusammen. Im Diagramm sind öffentliche Schulden mit Vollfarben und private Auslandsschulden schraffiert dargestellt.

Bei den öffentlichen Schulden werden drei Gläubigergruppen unterschieden, nämlich multilaterale öffentliche Gläubiger – das sind vor allem Entwicklungsbanken und der IWF -, bilaterale öffentliche Gläubiger – das sind andere Regierungen – und private Gläubiger.

Bei den beiden öffentlichen Gläubigerkategorien unterscheiden wir zudem nach konzessionären, also zinsgünstigen Krediten zu Entwicklungshilfebedingungen, und Krediten zu Marktbedingungen („nicht-konzessionäre“).

Bei den öffentlichen Schulden bei privaten Gläubigern unterscheiden wir die beiden Hauptinstrumente, nämlich Bankkredite und Anleihen. Diese beiden Instrumente unterscheiden wir auch bei den Auslandsschulden des Privatsektors.

Alle Auslandsschulden St. Lucias entfallen vollständig auf den Staat. Private Banken und Unternehmen des Landes sind nicht im Ausland verschuldet. Ziemlich genau die Hälfte der Auslandsschulden entfällt auf private Gläubiger – ausschließlich in Form von Staatsanleihen. Die andere Hälfte entfällt zum größten Teil auf multilaterale Gläubiger. Die Schulden bei bilateralen Gläubigern resultieren ausschließlich aus Handelsgeschäften. Schulden aus der bilateralen Entwicklungshilfe hat St. Lucia nicht mehr.

China ist vor Frankreich und Kuwait der größte bilaterale Gläubiger. Deutschland hält keine Forderungen an St. Lucia.

Trend

Alle Schuldenindikatoren St. Lucias sind von 2016 bis 2020 um mindestens 10 Prozentpunkte angestiegen – die meisten deutlich stärker.

Bisherige Schuldenerleichterungen für St. Lucia

Für die Entschuldungsinitiative für hochverschuldete arme Länder (engl. Highly Indebted Poor Countries Initiative, HIPC) war St. Lucia als Mitteleinkommensland nicht qualifiziert. Es bekam in seiner Eigenschaft als kleiner Inselentwicklungsstaat (SIDS) aber im April 2020 das von den G20 beschlossene Schuldenmoratorium (engl. Debt Service Suspension Initiative, DSSI) angeboten. Im Jahr 2020 spart es dadurch rund 5,2 Millionen US-Dollar Schuldendienst an seine bilateralen öffentlichen Gläubiger. Durch die im Oktober 2020 beschlossene Verlängerung des Moratoriums können bis Mitte 2021 weitere rund 2 Millionen US-Dollar eingespart werden. Diese müssen allerdings 2022-2024 nachgezahlt werden.

Aktuelle Risiken für die Schuldentragfähigkeit

Die gesamte Auslandsverschuldung St. Lucias liegt zumindest teilweise noch unter den kritischen Grenzwerten. Allerdings hat die Verschiebung von konzessionären zu nicht-konzessionären Finanzierungen unter den öffentlichen Gläubigern zu einem stark ansteigenden Schuldendienst geführt. Dazu kommt, dass der Staat nicht nur im Ausland, sondern zusätzlich im Inland stark verschuldet ist. Das heißt: Die Hauptgefährdungen stammen nicht aus der Auslands-, sondern aus der öffentlichen Verschuldung.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) bescheinigt St. Lucia ein “mittleres” Überschuldungsrisiko. Das heißt, dass im vom IWF durchgerechneten “Basisszenario” keiner der kritischen Grenzwerte in den nächsten zehn Jahren überschritten wird, bei mindestens einem der routinemäßig durchgerechneten “Schock-Szenarien” aber doch.

Drei Risiken für St. Lucias Schuldentragfähigkeit sind besonders groß:

  • Die Gefahr einer Austrocknung der Einnahmen aus dem Citizenship by Investment (CBI) Programm, das in der Zahlungsbilanz spürbar zu Buche schlägt. Unter CBI können Investor*innen, die einen Mindestbetrag in St. Lucia investieren, beschleunigt die Staatsbürgerschaft erhalten, die wiederum den visafreien Zugang in die EU, die USA und Kanada ermöglicht. Eine plötzliche Veränderung dieser Regel in den genannten Ländern kann die Insel finanziell hart treffen.
  • Lucia ist nach dem Umweltrisiken-Index des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) “extrem gefährdet”. Die Insel hat die letzten beiden Hurrikan-Saisons glimpflich überstanden. Ein Blick zu den Nachbarn in Dominica, wo Hurrikan “Maria” 2017 rund 200 Prozent der Wirtschaftsleistung in einer Nacht zerstört hat, zeigt, was passieren kann, wenn einer der Stürme etwas weiter südlich durchzieht.
  • Der Corona-bedingt nahezu komplette Ausfall des Tourismus, von dem St. Lucia so abhängig ist wie seine Nachbarn, ist wesentlich für den dramatischen Anstieg der Schuldenindikatoren bis zum Jahr 2020 verantwortlich. Gelingt es nicht, entweder den internationalen Tourismus wieder in Gang zu bringen, oder für die Insel ein alternatives Wirtschaftsmodell zu entwickeln, wird die Zahlungsfähigkeit kaum aufrecht zu erhalten sein.

Politische Empfehlungen

Die Regierung von St. Lucia sollte zusammen mit den Nachbarn auf die Schaffung einer rasch wirksamen Möglichkeit für ein Schuldenmoratorium und ein faires Entschuldungsverfahren im Falle externer Schocks hinarbeiten. Jubilee Caribbean hat dazu bereits 2018 entsprechende Vorschläge vorgelegt.

 

Stand: Oktober 2020