Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen”

Die Debt20 (Debt ist das englische Wort für Schulden) sind zwanzig Menschen aus kritisch verschuldeten Ländern. Dazu gehören Regierungsmitglieder, Akademikerinnen und Akademiker, Bischöfe, Basisaktivistinnen und -aktivisten und Vertreterinnen und Vertreter von Entschuldungsinitiativen und anderen Nichtregierungsorganisationen aus Lateinamerika, Afrika, Asien und Europa. In ihrer Gesamtheit geben sie nicht nur ein umfassendes Bild der Situation verschuldeter Länder weltweit, sondern zeigen auch verschiedene Perspektiven auf die Auswirkungen von Überschuldung und Lösungsmöglichkeiten von Schuldenkrisen.

Entwickelt im Rahmen der Kampagne „Debt20 – Entwicklung braucht Entschuldung – jetzt!“ anlässlich des G20-Gipfels 2017 in Deutschland ist die Ausstellung „Stimmen der Debt20“ auch darüber hinaus einsetzbar.

Variante 1: Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen – Original“

Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen” bestehend aus den 23 Stimmen von Expert*innen aus dem Globalen Süden plus 1 Übersichts-Roll-Up. Sie können sich ihre Ausstellung individuell zusammenstellen.

Die Ausstellung enthält Stimmen von Schuldenexpert*innen aus Ägypten, Barbados, Bolivien, Ecuador, Honduras, Georgien, Ghana, Grenada, Griechenland, Kenia, Mongolei, Mosambik, Pakistan (2), Philippinen, Sambia, Senegal, Serbien, Simbabwe, Slowenien, Spanien, Südafrika Tansania und Uganda.

Variante 2: Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen – Fokus Asien“

Ausstellung “Asiatische Schuldenbotschafter*innen” bestehend aus 4 Stimmen asiatischer Schuldenexpert*innen aus Pakistan (x2), der Mongolei und den Philippinen plus 4 thematische Roll-Ups zu folgenden Themen:

  • Verschuldungssituation – kritisch verschuldete Länder in Asien und Ozeanien
  • Pazifische Inselstaaten – Doppelt bedroht: Verschuldung und Klimawandel
  • Neue Seidenstrasse – China investiert weltweit in Infrastruktur
  • Befriedung braucht Entschuldung – Wie umgehen mit Schulden aus Kriegen und Konflikten?

Die Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen – Fokus Asien“ lässt sich sehr gut mit weiteren Aktionen zu Asien und Ozeanien als Schwerpunktregion von erlassjahr.de im Jahr 2019 kombinieren.

Variante 3: Ausstellung “Stimmen der Schuldenbotschafter*innen – Fokus Afrika“

Ausstellung “Afrikanische Schuldenbotschafte*innen” bestehend aus 11 Stimmen afrikanischer Schuldenexpert*innen plus 2 thematische Roll-Ups zur Verschuldungssituation und zum Überschuldungsrisiko in Afrika.

Holen sie die Ausstellung in ihre Stadt

Die Roll-Ups haben eine Höhe von 2 m und eine Breite von 85 cm. Jedes Roll-Up wiegt etwa 5 kg.

Raumnutzung: Da die Roll-Ups mobil sind, ergeben sich zahlreiche Aufstellungsmöglichkeiten: Die Roll-Ups können im Raum, an einer Wand entlang oder Rücken an Rücken gestellt werden. Denkbar ist auch, nur einen Teil der Roll-Ups aufzustellen, beispielsweise nur die Displays afrikanischer Debt20 bei einer Veranstaltung zur Verschuldung in Subsahara-Afrika.

Auf- und Abbau: erlassjahr.de verschickt die Roll-Ups per Post. Der Aufbau ist schnell gemacht, die Roll-Ups sind mobil.

Einsatz: Die Ausstellung kann am Rande von Tagungen zu regional oder thematisch passenden Schwerpunkten auf die Gefahr drohender Schuldenkrisen aufmerksam machen oder selbst als Aufhänger für Veranstaltungen genutzt werden. Die Organisation des Rahmenprogramms obliegt den Veranstaltern. Das Team von erlassjahr.de gibt bei Bedarf gern Tipps zu Veranstaltungsformaten und Themen und kann als Referent/in angefragt werden.

Kosten: Für Veranstalter fallen Kosten in Höhe von 100 bis 150 Euro für den Weiterversand der Roll-Ups an. Hinweis: Kombinieren Sie die Ausstellung “Stimmen der Debt20 – Fokus Afrika“ im Jahr 2018 mit einer weiteren Aktion aus unserem Mitmachangebot, übernimmt erlassjahr.de auch die Kosten für den Rückversand.