Studie: A Decade of Rosy Forecasts: How the IMF underestimated debt risks in the MENA region

Kategorie:

Beschreibung

Schuldentragfähigkeitsanalysen und realistische Wirtschaftsprognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, Schuldenkrisen zu erkennen und zu überwinden. Ein genauer Blick auf ein Jahrzehnt der Prognosepraxis in den MENA-Ländern Jordanien, Tunesien und Marokko zeigt jedoch, dass zu optimistische Basisszenarien ein regelmäßiger und fester Bestandteil der Programme und Analysen waren. Die Gründe dafür reichen von der Unterschätzung der Komplexität und Dauer des politischen Übergangs bis hin zu der Präferenz, eine notwendige Umschuldung in Fällen hoher Verschuldung so weit wie möglich zu vermeiden.

In dieser Studie analysiert Kristina Rehbein, Politische Koordinatorin bei erlassjahr.de, die Prognosepraxis des IWF in den oben genannten Länderfällen und die dahinter stehende Ratio des IWF.

Herausgeberin: Friedrich-Ebert-Stiftung MENA

Autorin: Kristina Rehbein

Erscheinungsdatum: September 2022

Sprache: Englisch

Kostenloser Download (PDF): FES-Studie “A Decade of Rosy Forecasts. How the IMF underestimated debt risks in the MENA region”