18.031 unterschriebene Wimpel fĂŒr ein internationales Insolvenzverfahren

© erlassjahr.de

Hans-JĂŒrgen Beerfeltz, StaatssekretĂ€r des Bundesministeriums fĂŒr wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, nahm heute ĂŒber 18.000 Unterschriften fĂŒr ein internationales Insolvenzverfahren entgegen. Die Kampagne 2009 von erlassjahr.de wird somit symbolisch abgeschlossen. Ein RĂŒckblick auf das Jahr 2009 – und was es gebracht hat.

© Informationsstelle Peru

3,6 Kilometer. So lang wĂŒrde die Wimpelkette sein, wenn man alle unterschriebenen Wimpel aneinander binden wĂŒrde. Ein großer Erfolg und ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Umsetzung eines internationalen Insolvenzverfahrens, meint erlassjahr.de und bedankt sich bei allen, die mitgemacht haben.  Auf der Straße, beim Infostand, in der Gemeinde oder im Eine-Welt-Laden – im letzten Jahr konnte man den regenbogenfarbenen Wimpeln oft begegnen. Jede Unterschrift bestĂ€tigt: Die gravierenden Schuldenprobleme der EntwicklungslĂ€nder sind ein wichtiges Thema  in der entwicklungspolitischen Debatte und ein Grund, sich aktiv zu engagieren – fĂŒr ein faires und transparentes Verfahren!

© erlassjahr.de

Bis zum Bundestagswahltermin im letzten Herbst konnten ĂŒber 17.000 Unterschriften prĂ€sentiert werden. Genau 18.031 sind es bis zum Abschluss der Kampagne geworden. Mit Erfolg: Die Forderung nach einem internationalen Insolvenzverfahren ist im Koalitionsvertrag verankert und genießt die UnterstĂŒtzung der Regierung. Jetzt ist die Politik dran – erlassjahr.de ist auf die nĂ€chsten Schritte zur Umsetzung des Verfahrens gespannt. Was können wir erwarten? Die Kompetenzen zur Umsetzung eines interantionalen Insolvenzverfahrens teilt sich das BMZ mit dem Finanzministerium. Die ersten Signale sind positiv, es bleibt aber abzuwarten, wie die interantionale Staatengemeinschaft – vor allem die mĂ€chtigen GlĂ€ubigerregierungen – reagieren werden. Deutsche Regierungsvertreter Ă€ußern sich zuversichtlich.

erlassjahr.de sagt: DANKE an alle, die die Kampagne unterstĂŒtzt haben!