Russland erlässt Libyen Schulden

Russland hat Libyen Schulden in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar erlassen. Bei diesen Schulden aus der Sowjet-Zeit soll es sich um AusstĂ€nde “rein militĂ€rischer” Art gehandelt haben, so der russische Finanzminister Alexej Kudrin.  Im Gegenzug haben russische Firmen Millarden-VertrĂ€ge mit Libyen erhalten. Diese sollen sowohl RĂŒstungs- und ÖlgeschĂ€fte als auch den Bau einer 500 Kilometer langen Eisenbahnstrecke zwischen Syrte und Benghasi beinhalten. Die Abschreibung der Schulden werde endgĂŒltig vollzogen, nachdem Libyen die geschlossenen VertrĂ€ge mit den russischen Unternehmen bezahlt habe, hies es aus russischen Regierungskreisen.