alle Neuigkeiten

  • 20.5.2020

    Argentinien: „Wir können nicht mehr zahlen“

    In einer Stellungnahme in der Financial Times findet der argentinische Finanzminister Martín Guzmán drastische Worte: „Ich muss es so klar und deutlich sagen: Wir können nicht mehr zahlen!“ Zu hoch sei die Schuldenlast, zu groß die Bedrohung durch Covid-19. Bereits jetzt lebt ein Drittel der Argentinierinnen und Argentinier in Armut.…

    Mehr lesen ...
  • 27.4.2020

    Corona-Krise: UNO fordert Umdenken im Umgang mit Schuldenkrisen

    Beim virtuellen informellen Treffen des Financing for Development-Forums am 23. April 2020 forderte der UN-Generalsekretär ein Umdenken im Umgang mit der globalen Schuldenkrise. Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) legte einen Vorschlag für einen verbesserten Umgang mit Staatsschuldenkrisen vor. Das Financing for Development-Forum dient dem Austausch unter den Mitgliedsstaaten…

    Mehr lesen ...
  • 15.4.2020

    Schuldenmoratorium für 77 Länder im Kampf gegen Covid-19

    Die Finanzminister der G20-Staaten haben am 15. April 2020 bei einem virtuellen Treffen im Rahmen der Frühjahrstagung von IWF und Weltbank ein Moratorium für den Schuldendienst im Jahr 2020 für 77 arme Länder beschlossen. Dadurch stehen den betroffenen Ländern in diesem Jahr zusätzliche 12 Milliarden US-Dollar für die Bewältigung der…

    Mehr lesen ...
  • chriswalley07 / Shutterstock.com 9.4.2020

    Zyklon „Harold“ fegt über Vanuatu

    Zyklon „Harold“, ein Wirbelsturm der stärksten Kategorie, traf am 6. April den kleinen Pazifikstaat Vanuatu. Die Katastrophe im Pazifik hätte der Welt einen starken Eindruck davon geben können, was Ländern droht, bei denen die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie auf große Armut und den zusätzlichen Schock durch den Klimawandel trifft – wenn…

    Mehr lesen ...
  • YT HUI / Shutterstock.com 27.3.2020

    IWF und Weltbank fordern zu Schuldenerlassen für arme Länder auf

    In einer gemeinsamen Erklärung haben IWF und Weltbank gestern Gläubigerregierungen zu Schuldenerlassen für die ärmsten Länder zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie aufgefordert. erlassjahr.de begrüßt diesen Vorschlag, denn ein Verzicht auf die jetzt anstehenden Schuldendienstzahlungen macht schnell vor Ort vorhandene Mittel für die Bekämpfung des Virus und seiner Folgen frei. Wir haben…

    Mehr lesen ...
  • Felipe Esquivel Reed / CC-BY-SA-4.0 25.3.2020

    Schuldenerlasse zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie weltweit gefordert

    Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie haben unser aller Leben in wenigen Wochen komplett auf den Kopf gestellt. Doch gerade jetzt gilt es, solidarisch zu sein: in unserer Nachbarschaft, bei uns in Deutschland und auch mit den Menschen in Ländern, die weniger finanzielle Ressourcen haben, um der Krise zu begegnen.

    Mehr lesen ...
  • © Bernhard Jimi Merk / Informationsstelle Peru 13.12.2019

    Schuldenumwandlungen für Entwicklung auch weiterhin möglich

    Der Bundeshaushalt 2020 sieht auch weiterhin die Möglichkeit vor, auf Rückzahlungen aus der Entwicklungszusammenarbeit im Umfang von bis zu 150 Millionen Euro zu verzichten, wenn das Schuldnerland im Gegenzug finanzielle Mittel in Landeswährung für Projekte im Kontext der deutschen Entwicklungszusammenarbeit bereit stellt. Dieses besondere Instrument der Entwicklungsfinanzierung bietet Deutschland als…

    Mehr lesen ...
  • "Casa Rosada Buenos Aires" von Dragan / CC-BY-3.0 29.10.2019

    Machtwechsel am La Plata: Eine Chance nicht nur für Argentinien

    Am 27. Oktober haben die Argentinier*innen nach vier Jahren den neoliberalen Präsidenten Mauricio Macri abgewählt und die politische Macht zurück in die Hände der Peronistischen Partei gelegt. Alberto Fernandez und die (nicht mit ihm verwandte) Ex-Präsidentin Christina Fernandez de Kirchner werden Anfang Dezember in die Casa Rosada, den argentinischen Präsidentenpalast,…

    Mehr lesen ...
  • 22.10.2019

    Das Bündnis erlassjahr.de trauert um Erhard Eppler

    Als aus dem kleinen „Initiativkreis Entwicklung braucht Entschuldung“ Ende 1997 die „Erlaßjahr2000-Kampagne“ wurde, hatten einige engagierte Mitstreiter*innen aus dem Südwesten des Landes die Idee, dass einer ambitionierten Bewegung auch eine bekannte Persönlichkeit gut zu Gesicht stünde. Dass sie gleich Erhard Eppler für diese Position vorschlugen und die entsprechenden Kontakte herstellen…

    Mehr lesen ...
  • 10.10.2019

    Ecuador: Aufstand gegen den IWF

    In den letzten Tagen ist in Ecuador der Protest gegen die Regierung Moreno so weit eskaliert, dass diese den Ausnahmezustand ausgerufen und sich dann von Quito ins scheinbar sichere Guayaquil zurückgezogen hat. Auslöser für die Proteste war die mit dem Internationalen Währungsfonds vereinbarte drastische Reduzierung der Subventionen für Treibstoff, die…

    Mehr lesen ...